Es gibt T-Shirts zur Denkumenta

selfie_denkumenta Für alle, die sich eine kleine Erinnerung an die Denkumenta gönnen möchten, hier die Info, dass es auch T-Shirts gibt. Entworfen hat sie Verena Lettmayer, und beziehen könnt Ihr sie über Spreadshirt – hier ist der direkte Link zum Shop.

Ihr könnt Shirt-Farbe und Größe selber auswählen. Kleiner Tipp: Die T-Shirts fallen sehr klein aus, also mindestens eine Größe größer wählen als üblich.

Antje hier auf dem Bild trägt zum Beispiel XL, und passt da grad eben so rein – und wird sich beim nächsten Mal XXL bestellen.

Advertisements

„Auch starke Frauen dürfen schwach sein…“

… unter diesem Motto stand ein Workshop mit Erni Kutter in Ansbach, bei dem auch das „ABC des guten Lebens“ eine wichtige Rolle spielte. Juliane Brumberg hat darüber im Internetforum „Beziehungsweise Weiterdenken“ geschrieben.

Die nächste Denkumenta kommt 2018 (plusminus). Versprochen.

Kleines Fotoshooting in Wien, fotografiert von Matti.

Kleines Fotoshooting in Wien, fotografiert von Matti.

Am Wochenende haben wir – die Initiatorinnen der Denkumenta plus Ute – uns in Wien getroffen, um noch einmal die Denkumenta zu resumieren und zu besprechen, was wir jetzt weiter tun wollen.

Am Freitag Abend hatten wir eine wunderbare Lesung aus dem ABC des guten Lebens im Wohnprojekt Wien, wo Michaela jetzt wohnt und wo wir auch getagt haben. Das hat vielleicht zusätzlich noch bei vielen von uns den Wunsch verstärkt, nach dem „großen“ Projekt Denkumenta uns doch noch einmal genauer mit den Texten des ABC selbst zu beschäftigen. Bei der Lesung haben wir einzelne Texte daraus vorgelesen, und dabei wurde auch uns selbst wieder deutlich, wie viel Potenzial darin eigentlich noch liegt.

Am Samstag haben wir dann Ideen und Projekte gesammelt, die wir, als Einzelne oder in kleineren Teams, im kommenden Jahr weiter verfolgen möchten: Übersetzungen des ABCs anregen oder unterstützen (ins Englische oder Italienische), die einzelnen Texte als Podcasts oder auf Videos auflesen, Kunstprojekte zum ABC wie das Münchener „Gutes Leben 2.0“ unterstützen, längere Essays zu einzelnen Wörtern schreiben, die Gedanken des ABC in andere Kontexte hineintragen (zum Beispiel im März bei der Aktionskonferenz Care-Revolution in Berlin), weitere Lesungen oder kleinere Tagungen zu einzelnen Aspekten organisieren.

Über all diese Aktivitäten werden wir hier im Blog berichten, und bei vielem davon gibt es die Möglichkeit für andere Interessierte, sich anzudocken und mitzumachen.

Wir hoffen natürlich auch und würden uns freuen, wenn andere, die an der Denkumenta teilgenommen haben, ebenfalls in diese Richtung aktiv bleiben und uns ihre Projekte, Thesen und Erfahrungen mailen, damit wir voneinander wissen und das alles hier im Denkumenta-Blog dokumentieren und bekanntmachen können.

Außerdem haben wir beschlossen, die Mailingliste „Gutes Leben“, die seit 2002 besteht, aber inzwischen fast gar nicht mehr genutzt wird, aufzulösen. Der Informationsaustausch, der dort passiert ist, ist hier im Blog besser aufgehoben. Als zusätzliches Diskussionsforum haben wir eine Facebook-Gruppe „Gutes Leben Weiterdenken“ eingerichtet – wer mitmachen möchte, dort einfach Aufnahme beantragen.

Das Vorhaben, eine weitere große Konferenz, eine „Denkumenta Zwei“, zu veranstalten, haben wir aber trotzdem nicht aufgegeben, nur etwas Raum dazwischen gelassen. Der Fünfjahres-Rhythmus der Dokumenta, die uns ja bei der Vorbereitung inspiriert hat, scheint uns auch für unseren Kontext ganz passend.

Bei nicht allen, aber den meisten von uns ist dieses Vorhaben auch konkret genug, um uns – und euch – ein Versprechen zu geben: Fünf Jahre „danach“, also 2018 (plusminus), werden wir wieder etwas Größeres organisieren.